Die Anordnung einer Vormundschaft über Minderjährige wird erforderlich, wenn die Eltern das Sorgerecht nicht mehr ausüben können oder dürfen.

Die Regelung kann in der Bestellung eines Vormundes (gesetzlicher Vertreter) bestehen oder sich auf Genehmigungen von Rechtsgeschäften beziehen, die ein gesetzlicher Vertreter (z. B. auch der Eltern) für das Kind vorgenommen hat.

Die genehmigungspflichtigen Rechtsgeschäfte ergeben sich aus §§ 1643, 1821, 1822 und 1823 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).